Hamberger Altarm: fertiggestellt 2003

Renaturierung eines Altarmes der Enns

Altarm Baustufe 1:

Der Fischereiverein Enns ist seit langem bestrebt, das im Bereich der Ennsmündung in Enns noch bestehende Augebiet zu erhalten und hat in den letzten Jahren umfangreiche arbeits- und kostenintensive Vorarbeiten zur Renaturierung eines verlandeten Altarmes der Enns durchgeführt.

Nach einjähriger Zusammenarbeit zwischen dem anerkannten Landschaftsökologen DiplIng Kumpfmüller, dem techn. Büro DiplIng Flögl, der Stadtgemeinde Enns, der Ennshafen-AG, den zuständigen Behörden und dem Fischereiverein Enns konnten die Planungsarbeiten für das richtungsweisende, biologisch ausgewogene Projekt abgeschlossen und alle erforderlichen Bescheide erlangt werden.

Die hervorragende Unterstützung des Fischereivereines Enns durch die Stadtgemeinde Enns, durch die Ennshafen-AG. und durch die befassten Behörden, trug maßgeblich zur raschen Umsetzung des Projektes bei.

Der Altarm der Enns befindet sich in der Ortschaft Enghagen, Gemeinde Enns, südlich der Donau und westlich des Ennsflusses. Der Altarm ist etwa 450 bis 500 Meter lang, war vollkommen verlandet, führte kein Wasser und hatte keine Verbindung zur Donau.

Im Frühjahr 1998 wurde die Renaturierung des neben mehreren Biotopen und dem Naturdenkmal „Taborteich“ liegenden, verlandeten Altarmes und die Öffnung zur Donau durchgeführt. Dazu waren umfangreiche Aushubarbeiten und auch die Errichtung einer Straßenbrücke für einen bereits bestehenden Güterweg erforderlich. Nach Durchführung des Aushubes erfolgte eine Bepflanzung mit mehreren tausend Stück standorttypischen, heimischen Wasser- und Sumpfpflanzen, sowie Büschen und Bäumen.

Neu geschaffen wurden neben dem ca. 500 Meter langer Altarm, der vor allem zusätzliche Laichmöglichkeiten für verschiedene Fischarten bieten soll, auch drei Feuchtbiotope als Lebensraum für Amphibien.

Bereits kurze Zeit nach der Öffnung zur Donau konnten Fische aller Arten (verschiedene „Weißfische“, Hechte und Karpfen) im renaturierten Altarm beobachtet werden. Zahlreiche Fischarten dürften im neugeschaffenen Altarm bereits abgelaicht haben. Auch in den neu geschaffenen Amphibientümpeln kann  reges Leben beobachtet werden.

Durch wissenschaftliche Untersuchungen wurde in der Zwischenzeit festgestellt, dass der neu geschaffene Hambergeraltarm erfreulicherweise von zahlreichen Donaufischen als Laichplatz und „Kinderstube“ angenommen wurde. Es zeigte sich, dass zur Laichzeit zahlreiche große laichreife Fische verschiedenster Arten den Hambergeraltarm zur Laichablage aufsuchen und den Altarm dann wieder verlassen.

Die Renaturierung des Altarmes der Enns ist im Hinblick darauf, dass in unmittelbarer Nähe des Altarmes das Naturdenkmal „Taborteich“, sowie verschiedene kleinere und größere Feuchtbiotope bestehen, besonders begrüßenswert, da dadurch weitere Rückzugsgebiete für seltene Tier- und Pflanzenarten, sowie Laichplätze für Fische und Amphibien geschaffen wurden.

Altarm Baustufe 2 – Altarmerweiterung.

Aufgrund der festgestellten, äußerst positiven Auswirkungen des wiederhergestellten Altarmes auf die natürliche Reproduktion der Donaufische hat der Fischereiverein Enns bis zum Jahre 2003  auf eine Befischung des Hambergeraltarmes verzichtet.

Ab dem Jahr 2000  plante der Fischereiverein Enns eine wesentliche Erweiterung des Hambergeraltarmes. 

Die Bewilligung zur Ausführung des Projektes „Erweiterung des Altarmes“ wurde durch die BH Linz-Land aufgrund einer negativen Stellungnahme der Abteilung „Naturschutz“ vorerst nicht erteilt. Der Fischereiverein erhob dagegen Einspruch. Dem Einspruch wurde in der Folge in zweiter Instanz Recht gegeben.

Die forstrechtliche Bewilligung und die durch das Land OÖ, in zweiter Instanz, erteilte Naturschutzbewilligung für die Erweiterung des Hambergeraltarmes wurden anfangs April 2002 erteilt.

Das Projekt wurde ehestens in Angriff genommen. Die benötigten Aufforstungsflächen konnten zum Teil angekauft werden und zum Teil wurden sie dankenswerter Weise von der Stadtgemeinde Enns und der Wasserstraßendirektion West zur Verfügung gestellt.

Mit der Rodung wurde im Dezember 2002 und mit den Baggerungsarbeiten im Jänner 2003 begonnen.

Die  Arbeiten an den Ersatzaufforstungsflächen – bei denen ein teilweiser Bodenaustausch durchgeführt werden musste – wurden anfangs November 2002 begonnen.
Bis Ende April 2003 konnten auf insgesamt vier Grundstücken Ersatzaufforstungen von insgesamt ca. 16.000 m2 fertiggestellt werden. Die restliche Ersatzaufforstungsfläche in Enns, Neugablonz, wird im Herbst 2003 bepflanzt.

Am Freitag den 09. Mai 2003 wurde erstmals eine Verbindung vom bereits bestehenden Altarm zur neuen Wasserfläche geschaffen. Es handelt sich vorerst um eine ca. 2 m breite und in der Mitte ca. 30 tiefe Rinne im Schotter. Trotz dieser sehr kleinen Öffnung konnten schon am nächsten Tag zahlreiche Fische, in z. T. sehr beachtlichen Grössen (Karpfen, Brachsen, Näslinge, Aitel, Lauben u.a) im neu geschaffenem Teil des Altarmes beobachtet werden.

Die Erweiterung des Hambergeraltarmes wurde im Juni 2003 fertig gestellt und die  Eröffnung wurde am 05.07.2003 beim Fischerfest gefeiert.

Neues aus den Projekten

Zandernester zum 11. Mal!

Seit 2007 werden von engagierten Mitgliedern des FV Enns sogenannte Zandernester in die Gewässer eingebracht, daher heuer zum 11. Mal. Das Projekt beginnt um die Weihnachtszeit mit den organisatorischen Vorbereitungen, damit möglichst frische Christbäume zu unserem [...]

Näslingprojekt 2016

Motiviert durch den Rückblick auf den im Jahr 2015 erfolgten Start eines mehrjährigen Projekts erfolgt im Jahr 2016 eine Fortführung. Eckdaten: ca 10 l. Fischlaich dürfen im Einvernehmen mit dem Revier und den Bewirtschaftern bei [...]

Nasenprojekt 2015

Die Enns, einer der wichtigsten Donauzubringer in Österreich, wurde für die Energiegewinnung im Unter- und Mittellauf in eine nahezu geschlossene Staukette verwandelt. In den großen Stauen, die im Gegensatz zur Donau keine längeren Stauwurzelbereiche mit [...]